Immerhin nicht wieder Oldenburg

© Sebastian Derix

Bamberg liegt in Europa. Das ist keine ganz neue Erkenntnis. Aber für die Telekom Baskets liegt Bamberg jetzt gleich noch einmal mehr in Europa – die Bonner treffen im Eurocup auf das Team aus Franken. Das hat die Auslosung heute in Barcelona ergeben. Neben den Brose Baskets bekommt es die Mannschaft von Coach Mathias Fischer auch noch mit zwei Teams aus Frankreich und je einem spanischen und italienischen Verein zu tun.

Gegen CAI Zaragossa mussten die Rheinländer in der vergangenen Spielzeit schon antreten (Sieg im Heimspiel, Niederlage auswärts), Grissin Bon Reggio Emilia, Strasbourg und Paris Levallois sind dagegen Neuland. Zumindest als Teams, denn alle Mannschaften sind mit Spielern bestückt, die auch schon in der BekoBBL ihr Geld verdienten. Allen voran ist da der ehemalige Bonner Star Rimantas Kaukenas. Vor inzwischen mehr als zehn Jahren trug er das magentafarbene Trikot, inzwischen schnürt er für die Italiener die Schuhe.

In Strasbourg steht fast eine komplette Mannschaft unter Vertrag, die einst in Deutschland spielte. Matt Howard, Tadja Dragicevic, Ali Traore und Lou Campbell basketballten schon in den Hallen der BBL.  Paris sicherte sich die Dienste eines ehemaligen Bambergers: Sharrod Ford. Alles in allem viele Bekannte in der ersten Runde des europäischen Wettbewerbs, aber immerhin wurde es nicht schon wieder Oldenburg.

„Auf uns wartet eine anspruchsvolle Gruppe mit fünf starken Mannschaften, auf die wir uns wahnsinnig freuen“, meinte dann auch Baskets-Headcoach Mathias Fischer. „Ab Mitte des Monats werden wir bis kurz vor Weihnachten immer „englische Wochen“ haben. Diese zusätzlichen Begegnungen werden unseren mannschaftlichen Reifeprozess zweifelsfrei beschleunigen. Mit der Hilfe unserer tollen Fans wollen wir alles versuchen, um in die nächste Runde einzuziehen.“

Dazu müssten die Baskets einen der ersten vier Plätze ergattern. Durchaus eine anspruchsvolle Aufgabe. In der vergangenen Saison ging das schief. Wie hart Zaragossa zu spielen ist, wissen die Bonner. Strasbourg kämpfte noch bis zuletzt um den Einzug in die Euroleague. Paris holte den französischen Pokal, Reggiana hat Kaukenas und die Brose Baskets richtig Geld in die Hand genommen, um nach der durchwachsenen vergangenen Saison wieder erfolgreich zu sein. Harte Gegner, aber immerhin nicht wieder Oldenburg.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s