Eine Woche danach

© Sebastian Derix

Vor genau einer Woche sitzen wir völlig durchnässt im Auto und fahren von Mendig aus wieder in Richtung Bonn. Nach einem kurzen Abstecher zu Rock am Ring, der mit einem Unwetter mit auf dem Festivalgelände einschlagenden Blitzen vorerst zu Ende gegangen war, ist uns noch nicht bewusst, wie viel Glück wir einmal mehr hatten. Nachdem ein ähnliches Unwetter auch im vergangenen Jahr den Freitag beendet und für mehr als 30 Verletzte gesorgt hatte, konnte man allerdings schon ahnen, dass auch in diesem Jahr nicht alle mit heiler Haut davon gekommen sein können.

Nach und nach trudelten die Zahlen ein. Offiziell sind es zunächst acht, später knapp 50, am Ende gar mehr als 70 Verletzte. Mehrere von ihnen mussten reanimiert werden. Ein Besucher liegt auch heute noch auf der Intensivstation, berichtet die Rhein Zeitung aus Koblenz. Sein Zustand sei weiter kritisch, sagte Veranstalter Marek Lieberberg der Zeitung.

Gleichzeitig erheben immer mehr Menschen zum Teil schwere Vorwürfe gegen Lieberberg. Er habe das Festival zu spät unter- und abgebrochen. Der Veranstalter wehrt sich: Sobald die Anweisung von den Behörden gekommen sei, das Konzert zu beenden, habe er dem Folge geleistet – auch wenn er es bis heute für die falsche Entscheidung hält.

Fakt ist: Ein Gewitter, noch dazu ein solches, kann niemand punktgenau vorhersagen, vor allem nicht Stunden im Voraus. Laut dem Meteorologen Jörg Kachelmann hatte sein Kollege vor Ort den Veranstalter um kurz nach halb acht vor dem aufziehenden Unwetter gewarnt. Das Konzert von Tenacious D sollte um 19.50 Uhr starten. Das tat es nicht, stattdessen kamen die Durchsagen, dass die Besucher das Gelände verlassen und sich in Sicherheit bringen sollen.

Dass der Weg zum Auto durch die Matschwüste zum Spießrutenlaufen würde, war kurz danach abzusehen, als das Gewitter los brach. Blitze und Donner gleichzeitig. Regen, der einen Weltenbrand hätte löschen können. Innerhalb einer Minute gab es keine trockene Stelle mehr an meinem Körper – und ich habe viel Körper. Ich persönlich glaube nicht, dass das Festival zu spät abgebrochen wurde. Vielmehr hätte man es vermutlich gar nicht erst starten sollen. Spätestens seit Mittwoch war klar, dass sich an der (Un-)Wetterlage bis zum Wochenende nicht viel ändern würde. Das Gelände versank im Schlamm, Autos blieben stecken.

Natürlich wären die Fans sauer gewesen, natürlich wäre der finanzielle Schaden immens gewesen. Aber es wären nicht über 70 Besucher verletzt worden. Es war das zweite Mal bei seiner zweiten Auflage in Mendig, dass Rock am Ring unter keinem guten Stern stand. Sicher, das waren beides Extremwetterlagen, die niemand vorhersehen kann. Aber vielleicht ist diese riesige ebene Fläche des Flugplatzes einfach doch nicht geeignet für ein Festival dieser Art und Größe. Vielleicht bietet sie zuviel Angriffsfläche für und zu wenig Schutz vor Wetter jeder Art. Marek Lieberberg wird sich seine Gedanken machen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s