Der Verteidigungsminister geht nach Göttingen

© Sebastian Derix

Ziemlich genau 25 Jahre ist das so genannte Berlin-Bonn-Gesetz jetzt alt. Es regelt die Verteilung der Bundesministerien zwischen der seinerzeit neuen alten Hauptstadt Berlin und der Bundesstadt Bonn. Die Hälfte der ministeriellen Arbeitsplätze sollte demnach in Bonn verbleiben. Das ist schon lange nicht mehr so. Jetzt aber wechselt auch eines der wichtigsten Ministerien den Standort. Der Verteidigungsminister himself verlässt den Hardtberg – allerdings nicht nach Berlin.

Dass Andrej Mangold nicht länger für die Telekom Baskets spielen würde, war seit einigen Wochen bekannt. Jetzt ist auch klar, wohin der beste Bonner Abwehrspieler der vergangenen Jahre geht: „Dre Gold“ schließt sich zunächst für ein Jahr der BG Göttingen an. „Andrej wird uns in der Verteidigung physische Präsenz geben und sich leicht in unseren offenen Angriffsstil einfinden“, lobt sein neuer Trainer Johan Roijakkers den Neuzugang der Göttinger. Funktioniert der #BasketsSpirit auch abseits des Hardtbergs, wird sich Mangold auch in Göttingen schnell zum Publikumsliebling entwickeln.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s