Ausgebrannt

© Sebastian Derix

Wenn alles normal läuft, kannst du ein Spiel gegen die Bayern nicht gewinnen. Dieser Ansicht waren am Nikolaustag nicht wenige Basketball-Experten in Bonn und um Bonn herum. Es kam anders, die Telekom Baskets schickten die Münchener mit einem überraschend deutlichen 95:83 wieder nach Hause. Wenn alles normal läuft, kannst du auch ein Spiel gegen Bamberg nicht gewinnen. Das sagten vermutlich nicht weniger Experten vor dem Spiel der Bonner in Freakcity am Abend. Dieses Mal sollten sie leider Recht behalten. Allerdings machten die Männer von Coach Predrag Krunic es den Hausherren rund 35 Minuten lang verdammt schwer.

Mit unermüdlichem Einsatz und dem Fuß auf dem Gaspedal hielten die Baskets das Spiel bis ins Schlussviertel offen. Zwar sorgten die Bamberger dafür, dass Ryan Thompson bei seiner Rückkehr nach Franken „nur“ 13 Punkte abliefern konnte. Allerdings war da ja immer noch Josh Mayo. Der Amerikaner legte einmal mehr mehr als 20 Punkte auf (23), ihn bekamen die Schützlinge von Andrea Trinchieri nie wirklich in den Griff. Nach dreieinhalb Vierteln Vollgas war aber auch der Tank des Bonner Aufbauspielers einfach leer. Die letzten Körner waren verfeuert, das Team ausgebrannt. Bamberg konnte einen relativ frischen Lucca Staiger bringen, der zwei Dreier in Folge einnetzte. Als Fabien Causeur einen weiteren Distanzschuss durch die Reuse feuerte, war das Spiel entschieden.

Auf dem Zahnfleisch brachten die Baskets das Spiel ins Ziel. Bamberg spielte Erfahrung, Qualität und Willen aus und setzte sich am Ende deutlich ab. Das 84:64 zu Spielschluss spiegelte den Verlauf der Partie aber nur unzureichend wieder. Die Baskets hatten sich mehr als teuer verkauft – vor allem in der Defensive. Gerade das wird bei den 84 Gegenpunkten zu wenig deutlich. Coach Krunic war deshalb mit der Leistung seiner Mannschaft auch durchaus zufrieden: „Glückwunsch an Bamberg und deren verdienten Sieg. Wir haben gut gekämpft und konnten in der ersten Halbzeit, sowie dem dritten Viertel gut mithalten. Im 4. Viertel zog dann allerdings das Bamberger Team davon. Meine Mannschaft konnte lange dagegen gehalten, leider hat es aber nicht gereicht.“

Am kommenden Dienstag geht es für Bonn europäisch weiter. In der zweiten Runde des FIBA Europe Cups steht das erste Auswärtsspiel an. Die Baskets müssen in Oberwart (Österreich) bei den Redwell-Gunners antreten. Hochball ist dann um 19 Uhr. Viel Zeit um die Feiertage zu genießen bleibt dann nicht. Am zweiten Weihnachtstag empfangen die Baskets die Giessen 46ers. Hier geht es unter anderem auch um die Qualifikation für den deutschen Pokalwettbewerb.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s