Polas Bartolo wird immer mehr zum Faktor

© Sebastian Derix

Die Telekom Baskets haben das Achtelfinal-Hinspiel im FIBA Europe Cup gewonnen. Mit einer starken Leistung wiesen sie die Gäste von Kataja Basket in ihre finnischen Schranken. Nicht ganz unbeteiligt am am Ende deutlichen 91:72-Sieg war ein Mann, der für die Baskets immer mehr zu einem wichtigen Faktor wird: Yorman Polas Bartolo.

Der Deutsch-Kubaner ackerte einmal mehr wie ein Besessener. Keinen Ball gab er verloren, um keinen Block drückte er sich nicht herum. Und auch offensiv drehte der 31-Jährige richtig auf. Elf Punkte und sechs Rebounds, drei davon am offensiven Brett sammelte er. Sechsmal klaute er zudem den gegnerischen Ball und dreimal gab er direkte Korbvorlagen.

Folgerichtig steigt auch die Einsatzzeit des neuen Bonner Kettenhundes. Mit nur knapp unter 30 Minuten stand er am dritt-längsten auf dem Parkett des Telekom Domes. Dass es nicht noch mehr wurde, lag daran, dass er nach seinem fünften Foul vorzeitig auf die Bank musste. Das ändert aber vermutlich nichts daran, dass so manch gegnerischer Spieler in den nächsten Tagen Alpträume wegen seiner langen Arme haben dürfte.

In zwei Wochen reisen die Baskets in die finnische Einöde. Dort gilt es, den 19-Punkte-Vorsprung zu verteidigen. Eine Aufgabe, bei deren Erfüllung Polas Bartolo einen nicht zu unterschätzenden Anteil liefern wird werden muss. Hält er bis dahin seine Form, stehen die Chancen auf eine Bonner Viertelfinalteilnahme nicht schlecht.

Im Achtelfinale gegen Kataja Basket

© Sebastian Derix

Ken Horton trifft auf alte Bekannte: Die Telekom Baksets müssen im Achtelfinale des FIBA Europe Cups in Finnland antreten – bei Kataja Basket. Das hat die Auslosung am frühen Nachmittag in München ergeben. Das Hinspiel findet am 8. Februar im Bonner Telekom Dome statt. Zwei Wochen später müssen die Baskets dann auswärts ran.

„Mit Kataja Basket treffen wir vielleicht nicht auf den stärksten Gegner, aber sicherlich auf einen der unangenehmsten“, kommentierte Sportmanager Michael Wichterich das Los. „Die Finnen haben in der Champions League mit starken Auftritten überzeugt und sind nur haarscharf an der Playoff-Qualifikation vorbeigeschrammt.“

In der Saison 2014/15 spielte Baskets-Forward Ken Horton im Team von Kataja. Mit 71 Punkten und 47 Rebounds in fünf Playoff-Finalspielen avancierte der Amerikaner seinerzeit zu einem wichtigen Eckpfeiler des Gewinns der Finnischen Meisterschaft.

Am Wochenende haben die Baskets spielfrei. Samstagabend hätte das Spiel der Bonner in Hagen stattgefunden. Nach der Insolvenz des Vereins und dem Rückzug aus dem Spielbetrieb wird die Partie nicht mehr ausgetragen. Das gilt für alle Vereine.

Denjenigen, denen durch den Wegfall ein Heimspiel fehlt, gewährt die easyCreditBBL einen hohen vierstelligen Ausfallbetrag. Weil das Bonner Heimspiel gegen die Feuervögel schon früh in der Hinrunde stattgefunden hat, sind die Baskets von der Regelung nicht betroffen.

Gute Nachrichten gibt es von Josh Mayo: Der Point Guard war im dritten Viertel in Litauern umgeknickt und vom Feld gehumpelt. Er werde beim nächsten Spiel am 5. Februar gegen ALBA Berlin spielen können, heißt es aus Vereinskreisen.