Polas Bartolo wird immer mehr zum Faktor

© Sebastian Derix

Die Telekom Baskets haben das Achtelfinal-Hinspiel im FIBA Europe Cup gewonnen. Mit einer starken Leistung wiesen sie die Gäste von Kataja Basket in ihre finnischen Schranken. Nicht ganz unbeteiligt am am Ende deutlichen 91:72-Sieg war ein Mann, der für die Baskets immer mehr zu einem wichtigen Faktor wird: Yorman Polas Bartolo.

Der Deutsch-Kubaner ackerte einmal mehr wie ein Besessener. Keinen Ball gab er verloren, um keinen Block drückte er sich nicht herum. Und auch offensiv drehte der 31-Jährige richtig auf. Elf Punkte und sechs Rebounds, drei davon am offensiven Brett sammelte er. Sechsmal klaute er zudem den gegnerischen Ball und dreimal gab er direkte Korbvorlagen.

Folgerichtig steigt auch die Einsatzzeit des neuen Bonner Kettenhundes. Mit nur knapp unter 30 Minuten stand er am dritt-längsten auf dem Parkett des Telekom Domes. Dass es nicht noch mehr wurde, lag daran, dass er nach seinem fünften Foul vorzeitig auf die Bank musste. Das ändert aber vermutlich nichts daran, dass so manch gegnerischer Spieler in den nächsten Tagen Alpträume wegen seiner langen Arme haben dürfte.

In zwei Wochen reisen die Baskets in die finnische Einöde. Dort gilt es, den 19-Punkte-Vorsprung zu verteidigen. Eine Aufgabe, bei deren Erfüllung Polas Bartolo einen nicht zu unterschätzenden Anteil liefern wird werden muss. Hält er bis dahin seine Form, stehen die Chancen auf eine Bonner Viertelfinalteilnahme nicht schlecht.